Startseite
Startseite
swimpool Startseite Interaktiv Kleinanzeigen und Stellenmarkt Suchen Hilfe
Startseite News
 

 

News

Schwimmen, 24.07.03, von wir-im-sport.de
4x200-Meter-Staffel der Frauen verpasst das
Finale

Die deutschen Frauen müssen am Donnerstag beim Finale über 4x200 m Freistil zuschauen. Cheftrainer Ralf Beckmann verspekulierte sich im WM-Vorlauf in Barcelona mit dem Einsatz der Reserve des amtierenden Europameisters. "Wir mussten Risiko gehen, weil unsere Spitzenkräfte in den Einzelrennen engagiert waren. Das müssen wir erstmal verarbeiten", erklärte der Chef des deutschen Teams. 8:09,05 Minuten von Alessa Ries, Silke Nowotzin, Daniela Götz und Nicole Hetzer reichten im Vorlauf nur zu Rang 9.

Zu wenig für das A-Finale. "Das ist nicht schön, aber es gibt keine Vorwürfe. Das Ausscheiden wird nicht dazu führen, dass die Mädchen in den nächsten Tagen langsamer schwimmen", sagte Beckmann weiter.

Stimmung so gut wie seit 15 Jahren nicht mehr

Am Vortag war Staffel-Bronze der Männer noch als Initialzündung für die zweite Halbzeit der Schwimm-WM gefeiert worden. "Bronze macht das Tor auf für die zweite Halfte der WM, die Medaille war der Beweis für die positiv explosive Stimmung in der Mannschaft", bilanzierte Beckmann nach den ersten vier Tagen der Titelkämpfe im Palau Sant Jordi.

Aktivensprecher Christian Keller aus Essen, der sich am Donnerstag in 2:01,90 Minuten als Fünfter für die Halbfinals über 200 m Lagen qualifizierte und am Vortag die Staffel zu Bronze geführt hatte, lobte den Teamgeist in der DSV-Auswahl: "Ich bin jetzt seit 15 Jahren in der Nationalmannschaft, aber ich kann mich nicht erinnern, dass der Zusammenhalt jemals so groß gewesen ist. Es ist die Stimmung, die uns trägt." Bronze-Medaille als Signal Steffen Driesen, der nach hervorragender Leistung über 100m Rücken in 54,17 Sekunden noch unter dem alten Europarekord von Stev Theloke deutschen Rekord geschwommen war und dennoch mit Rang vier zufrieden sein musste, und Oldtimer Mark Warnecke, der ebenfalls Rang vier über 50m Brust belegte, hatten angedeutet, was in den Männern steckt. Driesen (2:00,06) und Nachwuchstalent Helge Meeuw (2:00,73) erreichten am Donnerstag das Halbfinale über 200m Rücken. "Unsere Bronzemedaille war ein Signal", sagte Keller.

zum Seitenanfang © Schwimmverband Nordrhein-Westfalen e.V. • info@swimpool.de
Letzte Aktualisierung: 24.07.2003 •  webmaster@swimpool.de
 
Internetauftritt Ab jetzt für immer: Schwimmer