Startseite
Startseite
swimpool Startseite Interaktiv Kleinanzeigen und Stellenmarkt Suchen Hilfe
Startseite News

News

Springen, 16.12.09, von Jürgen Weuthen
TV total Turmspringen — DSV-Kampfrichter bewerten kuriose Sprünge — Tapferkeitsmedaille für blaue Flecke

Vergrößerung
Gruppenbild mit Stars und Sternchen

Wenn Spitzenturner und Fernsehsternchen auf den Sprungturm der Olympia-Schwimmhalle München klettern und der Nation zeigen wollen, was sie in wochelanger Vorbereitung bei DSV-Trainern gelernt haben, dann ist es wieder soweit: Stefan Raabs "TV total Turmspringen" forderte am 28. November 2009 in der fünften Runde Mut und Körperbeherrschung.

Turner Fabian Hambüchen legte die Messlatte in der Einzelwertung mit seinen zweieinhalb Salti mit zwei Schrauben vom Dreimeterbrett hoch. Doch für das DSV-Kampfgericht war die große Leistung schwer zu bewerten: Denn Hambüchens Ausführung war für das geschulte Wasserspringerauge eher untypisch. Letztendlich setzte sich der 22-Jährige mit Bronzener Olympiamedaille im Kunstturnen aber gegen seinen Schauspiel-Konkurrenten und Titelverteidiger Steffen Groth (Platz 2) und gegen Multitalent Joey Kelly (Platz 3) durch.

Neben zahlreichen Prominenten zeigte auch Entertainer Stefan Raab waghalsige Sprünge vom 3m-Brett, 5m-, 7,5m- und 10m-Turm in der Einzel- und Synchronwertung. Er spielte in den Finalrunden jedoch keine Rolle mehr. Drei Stunden dauerte das ProSieben Live-Event, das in Zusammenarbeit mit dem DSV veranstaltet wurde. Für musikalische Untermalung sorgten Selig, La Roux und A-HA.
Vergrößerung

Um überhaupt eine Siegchance zu haben, mussten die Wettbewerber und natürlich auch Wettbewerberinnen viel wagen. "taff"-Moderator Daniel Aminati sprang deshalb mit eineinhalbfachen Salto aus zehn Metern Höhe. Doch dass Wasserspringen immer noch eine anspruchsvolle Herausforderung für seine Athleten und Athletinnen darstellt, die jahrelanges Training und ständige Körperbeherrschung erfordert, musste Aminati am eigenen Leibe erfahren. Er überstreckte beim Eintauchen nach der 1,5-fachen Drehung extrem und landete mit dem Rücken auf der Wasseroberfläche. Schon nach kurzer Zeit bildeten sich blaue Flecken auf seinen Oberschenkeln. Der 36-Jährige beklagte sich aber nicht: "Es sieht zwar übel aus, aber es tut überhaupt nicht weh." Ein Grund für das Aminatische Kämpferherz und den geweckten Ehrgeiz noch einmal auf den 10-Meter-Turm zu steigen und den missglückten Sprung erneut zu absolvieren. Und dieses Mal gelang ihm der Sprung nahezu perfekt. Allerdings floss diese Ausführung nicht mehr in seine Bewertung mit ein. Daniel Aminati erntete trotzdem viel Applaus vom Publikum und Stefan Raab versprach ihm TV total Tapferkeitsmedaille, die sich der Moderator am Montag bei "TV total" abholen können sollte.

Im Synchronspringen platzierten sich Joey Kelly und Peter Imhof auf dem ersten Rang vor Steffen Groth und Patrick Nuo. Auf Bronze sprangen sich Ilka Semmler und Brittag Kamrau, die besonders bei ihrem Handstandsprung von 5m glänzten.

Auch wenn es das "TV total Turmspringen" in der Zuschauerbeliebtheit nur auf Platz zwei hinter der Sendung "Supertalent" schaffte, hatte es Stefan Raab erneut geschafft, für spannende Momente im Deutschen Fernsehen zu sorgen und die Sportart Wasserspringen publikumsattraktiv zu inszenieren.

Die ersten 3 Platzierungen im Einzelwettbewerb:
Gold: Fabian Hambüchen
Silber: Steffen Groth
Bronze: Joey Kelly

Die ersten 3 Platzierungen im Synchronwettbewerb:
Gold: Joey Kelly / Peter Imhof
Silber: Steffen Groth / Patrick Nuo
Bronze: Ilka Semmler / Britta Kamrau

Trainiert wurde die Sportler von, Gert. Völker (Berlin) , Susanne Beyer (Frankfurt), Thomas Bertoldo (Württemberg), Beppo-und Michaela Herweck, Michael Kemenater (München), Jesse Webb (Hamburg), Monika Dietrich (Rostock), H.Jürgen Weuthen (Köln).

 
Internetauftritt Ab jetzt für immer: Schwimmer

zum Seitenanfang
© Schwimmverband Nordrhein-Westfalen e.V. • info@swimpool.de
Letzte Aktualisierung: 16.12.2009 •  webmaster@swimpool.de