Startseite
Startseite
swimpool Startseite Interaktiv Kleinanzeigen und Stellenmarkt Suchen Hilfe
Startseite swimpool-Wettkampfbestimmungen und Recht
 

 

WB-Ecke

(23) Niederlegung des Startrechts

Frage: Ein Schwimmer unseres Vereins hat uns eindeutig erklärt, dass er das Startrecht niederlege. Wir ließen ihn von da an nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen und meldeten ihn auch nicht zu solchen. Der LSV-Schwimmwart ist allerdings der Meinung, dass diese Niederlegung nicht dazu führt, dass der Schwimmer bis zur Erteilung des Startrechts für einen neuen Verein nicht mehr für den alten Verein teilnahmeberechtigt sei; er könne weiterhin trotz der Niederlegung des Startrechts für diesen starten. Irren wir uns, wenn wir dieser Ansicht nicht folgen können?

Antwort: Sie irren sich nicht. Wenn der Schwimmer eindeutig erklärt hat, dass er nicht mehr für Ihren Verein an Wettkämpfen teilnehmen wolle, gilt das von dem Augenblick an, in dem er diese Erklärung abgegeben hat. Andernfalls würden die (notwendigen) Voraussetzungen für § 8 Abs.1 Buchst. b WB fehlen; Sanktionen nach Abs. 15 a.a.O. (Muss-Bestimmung !) wären berechtigt. Der Schwimmer kann natürlich auch einen späteren Termin für die Niederlegung angeben. Davon ist im vorliegenden. Fall allerdings keine Rede.

Startrecht und damit die Teilnahmeberechtigung erlangt der Schwimmer erst dann, wenn der neue Verein einen Antrag auf Startrechtwechsel gestellt und der Landesschwimmverband diesen genehmigt hat. Dabei hat letzterer unter Beachtung von §§ 9 ff. WB den Termin festzusetzen: sofort oder zu dem vom Schwimmer gewünschten Termin, auf keinen Fall etwa rückwirkend.

Gerhard Dierich

Eine Übersicht aller "WB-Ecken" finden Sie hier.

zum Seitenanfang Schwimmverband Nordrhein-Westfalen e.V. • info@swimpool.de
Letzte Aktualisierung: 31.07.2003 •  webmaster@swimpool.de